Datum als Variable abspeichern (VBA)

Ich zeige Dir hier zwei Möglichkeiten auf, wie Du das heutige Datum als Variable abspeichern und danach abrufen kannst. Als erstes ist dazu die Variable "MeinDatum" in VBA zu deklarieren:

Dim MeinDatum As Date

Nehmen wir an, das abzuspeichernde Datum steht in der (Hilfs-)Zelle "A1". Ich habe da die Formel "=HEUTE()" verwendet, um stets das heutige Datum auszugeben. Nachfolgender Code speichert dann den Datumswert aus Zelle "A1" als Variable "MeinDatum" ab:

MeinDatum = Range("A1").Value

In einer nächsten Zelle kann daraufhin dieser Wert ausgegeben werden, beispielsweise in Zelle "A2":

Range("A2") = MeinDatum

Durch diesen Schritt wird aufwändigeres und performanteres "Copy + Paste" vermieden und auf Änderungen innerhalb der Datei kann durch einmaliges Definieren von Variablen besser reagiert werden. Auch kann so beispielsweise das gestrige Datum einfach ausgegeben werden, indem man obige Code-Zeile mit "-1" ergänzt:

Range("A2") = MeinDatum - 1

Zuletzt ist zu erwähnen, dass das heutige Datum nicht zwingend in einer Hilfszelle hinterlegt werden muss. Man kann die Formel "=HEUTE()" auch direkt in VBA verarbeiten. Die Definition der Variable (vorher: "MeinDatum = Range("A1").Value") lautet demnach:

MeinDatum = Date

respektive direkt, ohne Variablen-Definition:

Range("A2") = Date

Durch diesen Schritt erübrigt sich die vorherige Variablen-Deklaration ("Dim MeinDatum As Date").

Synchrones Scrollen / Synchroner Bildlauf

Wer kennt es nicht: Inhalte aus zwei verschiedenen Dateien müssen entweder miteinander verglichen oder in die jeweils andere Datei übertragen werden. Hilfreich dabei - sofern man keine zwei Bildschirme hat - ist die "Alle Anordnen"-Funktion unter dem Menüpunkt "Ansicht". Dies erlaubt es, die bereits geöffneten Dateien neben- oder übereinander anzeigen zu lassen (vertikal / horizontal). Somit sind die Informationen mehrerer Tabellen auf einen Blick ersichtlich, ohne dass man von Fenster zu Fenster springen muss. Unten aufgeführt sind zwei unterschiedliche Tabellen, vertikal angeordnet:

SynchronesScrollen

Dieser Beitrag trägt jedoch den Titel "Synchrones Scrollen / Synchroner Bildlauf" - was bedeutet das? Sind zwei Fenster neben- respektive übereinander angeordnet, muss man die jeweilige Datei aktivieren, um dort navigieren und scrollen zu können. Unter "Ansicht" → "Synchrones Scrollen" ("Synchroner Bildlauf" in älteren Excel-Versionen) lässt sich jedoch eine Funktion aktivieren, um direkt auf beiden Tabellen zu navigieren. Stelle sicher, dass auch der Button "Nebeneinander anzeigen" oberhalb aktiv ist!

NebeneinanderAnzeigen

Der synchrone Bildlauf funktioniert dann sowohl mit der Bildlaufleiste (scrollen), wie auch, wenn Du mit den Pfeiltasten innerhalb der Daten navigierst!

SynchronesScrollen2

Robotic Process Automation (RPA) und UiPath Community Edition

Auf unserem Blog wurden immer wieder Automatisierungsmöglichkeiten mithilfe von Excel und VBA vorgestellt und im Detail ausgeführt. Dabei haben wir uns stets innerhalb von Excel bewegt (respektive innerhalb der Microsoft Office-Umgebung). Seit Kurzem ist in Sachen Automatisierung von Arbeitsabläufen ein neuer Begriff im Umlauf - "Robotic Process Automation (RPA)". Mithilfe dieser Technologie stehen Unternehmen wie auch Privatpersonen virtuelle Mitarbeiter zur Verfügung, um Prozessabläufe über alle Anwendungen hinweg eigenständig auszuführen. Gegenüber Business Process Automation unterscheidet sich RPA insbesondere dadurch, dass nach der Inbetriebnahme keine menschliche Interaktion mehr notwendig ist. Outsourcing-Aktivitäten könnten mit der Technologie wieder ins eigene Unternehmen rückintegriert werden, da man die Prozesse im Detail bereits identifiziert und definiert hat. Generell sind die meist regelbasierten Abläufe mittels RPA-Software aufzuzeichnen, um den virtuellen Arbeiter in Betrieb zu nehmen. Dies ist also stark angelehnt an den bekannten Makro-Rekorder in VBA. Doch ist vor dem Hintergrund von RPA nicht nur von sogenannter Desktop Automation zu sprechen: Diverse Anbieter legen derzeit hohen Wert auf die Entwicklung von Machine Learning und Artificial Intelligence-Komponenten, um den Konfigurationsbedarf bei den Anwendungen weiter zu senken und "smart" auf Veränderungen reagieren zu können - das Spektrum an Möglichkeiten wird dadurch drastisch ausgeweitet.

Robotic Process Automation wird bereits vielerorts eingesetzt. Wie Maschinen im Landwirtschafts- und Industriesektor Einzug gehalten haben, kommen nun vermehrt Roboter im administrativen Bereich und für wissensbasierte Prozesse zur Anwendung. Vorläufig handelt es sich noch um ein Consulting getriebenes Geschäft, die Wissenschaft an sich hat sich noch nicht ausgiebig mit dem Thema beschäftigt. McKinsey, Gartner Group und Studien von der Oxford Universität beispielsweise stufen cirka 30 - 50 % der momentan vorhandenen Berufstätigkeiten als gefährdet ein (siehe Fersht - Don't panic, roboters are not job snatchers oder auch die bekannte Studie von Frey & Osborne - The Future of Employment: How Susceptible Are Jobs To Computerisation? aus dem Jahr 2013). Disruptive Technologien haben in der Vergangenheit stets gezeigt, dass sie zwar Jobs und bestehende Firmen und Strukturen gegenstandslos zu machen vermögen, doch haben sie im selben Atemzug neue Anforderungsprofile und Möglichkeiten mit sich gebracht. So sollte es sich auch mit RPA verhalten - die Technologie ermöglicht es, bestehende Tätigkeiten vollständig zu automatisieren und lässt uns dadurch den Fokus auf andere Themen zu legen.

Wie bereits erwähnt ist Robotic Process Automation zunächst ein Thema, das die Beratungsfirmen vorantreiben. Die zwei bekanntesten Anbieter einer RPA-Software sind Automation Anywhere und Blue Prism, welche übrigens auch an der Börse kotiert ist (siehe PRSM.L auf finance.yahoo.com). Neben diesen zwei grossen Anbietern wächst zudem WorkFusion heran, bei welchen man kostenfrei eine im Umfang reduzierte Version (RPA Express) anfordern kann. Ebenfalls eine Gratisversion bietet UiPath an - die Community Edition. Es gibt dazu diverse Anleitungen und Tutorials, um selbst Prozesse aufzuzeichnen und daraufhin automatisch abspielen zu lassen - analog dem Makro-Rekorder. Es lohnt sich auf jeden Fall, diese Technologie und die dadurch erschlossenen Möglichkeiten zu betrachten und für eigene, spezifische Anwendungsfälle in Betracht zu ziehen!