Wasserfall-Diagramm mit Excel 2016

Vor einiger Zeit habe ich Dir im Beitrag Wasserfall-/Brückendiagramm erstellen aufgezeigt, wie ein solches Diagramm in den älteren Excel-Versionen kreiert werden kann. In Excel 2016/Office 365 steht nun exakt dieser Diagrammtyp standardmässig zur Verfügung. Die Grundvoraussetzung ist demnach geschaffen, um aus Daten mit wenigen Klicks ein solches Diagramm zu erstellen.

Wir verwenden die gleiche Datenquelle, wie bereits im oben verlinkten Beitrag:

DatenquelleWasserfall2016

Wenn Du den gesamten Bereich von "Nettoeinkommen" bis "32'000" markierst, kannst Du via dem Menüpunkt "Einfügen" auf eine der beiden rot umrandeten Schaltflächen der nachfolgenden Abbildung klicken:

WasserfallEinfuegen

Der obere Button fügt Dir direkt ein Wasserfall-Diagramm ein, während die Schaltfläche unten rechts empfohlene/alle Diagrammtypen aufruft, wo Du dann nach "Wasserfall" unter der Registerkarte "Alle Diagramme" suchst. Das erzeugte Objekt ist noch nicht ganz komplett, wie Du im Bild unten erkennst (es fehlen beispielsweise noch Start- und Endpunkte):

Wir möchten nun unseren Ausgangspunkt (Nettoeinkommen) sowie den Endpunkt (Ersparnisse) als "Gesamt" - also grün - setzen. Dazu klickst Du zweimal (Doppelklick) auf die blaue Säule von "Ersparnisse". Rechts vom Diagramm wird Dir nun ein komplett neuer Bereich erscheinen ("Datenpunkt formatieren"). Wähle da "Als Summe festlegen" und die Säule wird unmittelbar in grüner Farbe gezeigt. Dasselbe machst Du mit Deinen "Ersparnissen", dann wird Dir die Säule auch nach unten verschoben, sodass sie bei 0 auf der Y-Achse beginnt.

WasserfallDatenpunktFormat

... und schon steht Dein Wasserfall-Diagramm in Excel 2016. Deutlich einfacher - ohne Wenn-Dann-Formeln und weitere Anpassungen vorzunehmen. Wenn Du Dein Diagramm noch etwas besser präsentieren und darstellen möchtest, findest Du in diesem Beitrag weitere hilfreiche Tipps.

Wasserfall-/Brückendiagramm erstellen

Wer kennt sie nicht: Diese tollen Wasserfall- oder Brücken-Diagramme, die Einnahmen und Ausgaben oder Zu- und Abflüsse von Geld darstellen? Eine besondere Eigenschaft  dieser Diagramme sind die "schwebenden" Datenpunkte. Nachfolgend siehst Du ein Beispiel, welches wir gemeinsam erstellen werden. (Vorweg: Der verwendete Diagrammtyp heisst "gestapelte Säulen" – hast Du bereits eine Idee, wie der Trick funktionieren könnte?). [Falls Du Office 2016 hast: Hier ist ein aktueller Beitrag - "Wasserfall-Diagramm" ist nun ein Standard-Diagramm!]

 

Wir stellen also unser Einkommen sowie sämtliche Auslagen dar und gelangen somit zu den gesamthaften Ersparnissen innerhalb eines Jahres. Die Datenbasis unseres Diagrammes ist die nachfolgende Tabelle:

WasserfallDaten

In der ersten Spalte erfassen wir unsere Einkommens- respektive Ausgabentypen und in der letzten Spalte jeweils den dazugehörigen Betrag mit entsprechendem Vorzeichen (Anmerkung: Bitte beachte, dass diese letzte Spalte "Betrag" nicht zum Diagrammbereich gehört!).  Im Mittelteil wird alles durch Formeln ermittelt. Für die Spalte "Plus" (Zelle D4) lautet diese:

=WENN(E4>0;E4;0)

 Für die Spalte "Minus" (Zelle C4) lautet die Formel:

=WENN(E4<=0;-E4;0)

Diese Formeln können dann auf sämtliche Einkommens- und Ausgabentypen runtergezogen werden. Bei der "Basis" müssen wir etwas zusätzliches beachten: Die Basis ist der Sockel, worauf jeweils die Veränderung angezeigt werden soll. Mit dieser Datenreihe erlangen wir demnach diese "schwebenden" Datenpunkte. Unser Nettoeinkommen (Zelle B4) startet bei 0, also geben wir die Zahl in dieser Zelle manuell ein (oder lassen sie leer – das funktioniert auch). Der Nebenverdienst jedoch soll auf dem Nettoeinkommen aufbauen. Die Formel in der Spalte "Basis" (Zelle B5) lautet demzufolge:

=B4+D4-C5

Es wird demnach die vorherige Basis sowie ein allfälliges vorheriges Plus berücksichtigt, ehe ein allfälliges Minus dieses Types abgezogen wird. Auf dieser Basis wird dann das Plus oder eben das Minus angezeigt. Die Formel kann wie oben erwähnt auf die anderen Zellen (B6:B13) runterkopiert werden.

Das Diagramm erstellen

Um das Diagramm zu erstellen, wählst Du den Bereich A3:D13 (eben ohne die Spalte "Betrag"!) aus und gehst via "Einfügen" → "Säule" auf "Gestapelte Säulen":

Nun müssen noch vereinzelte Formatierungen vorgenommen werden: Klicke im Diagramm eine Säule der "Basis"-Datenreihe an und gehe mittels Rechtsklick auf "Datenreihen formatieren". Bei "Füllung" selektierst Du dann "keine Füllung":

DatenreiheFormatieren

Et voilà – die Blöcke schweben bereits! Allerdings fehlt bei "Ersparnisse" nun der Eintrag. Klicke noch einmal in das Diagramm, wo Du vorhin die "Basis"-Datenreihe selektiert hast und wähle dann nur die Basis der Ersparnisse aus. Mit einem Rechtsklick kannst Du diesen einen Datenpunkt (nicht die komplette Datenreihe wie vorhin) formatieren. Gehe erneut wie oben auf "Füllung" und teile dieser einen Säule eine Farbe zu. Als letzter Schritt solltest Du noch Deine Legende und danach "Basis" anklicken. Sobald Du nur diesen Legendeneintrag selektiert hast, kannst Du diesen mittels "Delete" löschen – diese "unsichtbare" Datenreihe brauchen wir ja nicht zu zeigen. Du hast soeben ein tolles Wasserfall-/Brücken-Diagramm erstellt! ... und wenn Du nun an Deiner Datenbasis etwas änderst, reagieren die Säulen entsprechend!

Zum Schluss kannst Du noch Diagrammtitel etc. setzen und beispielsweise das Diagramm in ein neues Tabellenblatt verschieben. Tipps & Tricks dazu wurden im Beitrag "Diagramme korrekt darstellen und präsentieren" erläutert. Viel Erfolg!

Bezüge und Formeln in einem Textfeld

In Diagrammen kann man beispielsweise mit der "Datenbeschriftung" Werte anzeigen lassen. Unter Umständen möchte man jedoch zusätzliche Informationen präsentieren, wie beispielsweise die prozentuale Abweichung zwischen zwei Säulen. In einem solchen Fall eignen sich meist Textfelder, da diese unkompliziert eingefügt werden können. Falls sich jedoch die Datenbasis zwischenzeitlich ändert, muss man sich über diese manuell eingegebenen Texte stets bewusst sein und diese ebenfalls anpassen. In diesem Beitrag wollen wir anschauen, wie Du Formeln oder Bezüge in ein Textfeld eingeben kannst, damit zumindest der Wert aus Deiner Datenbasis direkt übernommen wird. Allfällige Verschiebungen des Textfeldes (falls sich die Säulen auch in der Höhe verändern) müsstest Du nach wie vor von Hand vornehmen.

Um eine Formel oder einen Bezug zu erstellen, kannst Du ja einfach "=A1" in eine Zelle schreiben. Wenn Du das in einem Textfeld machst, hast Du weniger Erfolg. Der Trick ist, das Textfeld zu aktivieren und dann in der Eingabeleiste "=A1" einzugeben – und schon hast Du einen Bezug/eine Formel erstellt! Du kannst dies auch andersrum ausprobieren: Eingetragene Texte in Deinem Textfeld werden nicht in der Eingabeleiste oben angezeigt.

 

Du kannst demnach ein Textfeld in Dein Diagramm einbetten, neben Deiner Datenbasis die entsprechenden Berechnungen zu Abweichungen oder Kommentare etc. vornehmen und gemäss dem vorherigen Abschnitt Deinen Bezug/Deine Formel erstellen. Als einfaches Beispiel findest Du in der Abbildung unten eine fiktive Zahlenbasis, die Veränderung der Säulen in % sowie das entsprechende Diagramm dazu. Das Textfeld hebt die ermittelte prozentuale Veränderung hervor. Die Pfeile habe ich wie auch die Textfelder via "Einfügen" → "Formen" erstellt und entsprechend formatiert.

 DiagrammFormelinTextfeld