Digitalisierung in (produzierenden) Unternehmen - Navigator-Tool

Digitalisierung und Industrie 4.0

Die Digitalisierung ist derzeit in vollem Gange. Sie ist mehr als nur ein Technologietrend, da eine ganzheitliche, gesellschaftliche und wirtschaftliche Veränderung in allen Lebensbereichen erlangt wird. Man spricht vom digitalen Zeitalter und von der vierten industriellen Revolution (kurz: Industrie 4.0). Dabei finden cyber-physische Systeme Anwendung, die in Form des Internets der Dinge und Dienste den Medienbruch zwischen dinglicher und virtueller Welt schliessen. Mittels Sensoren an physischen Produkten oder Maschinen können beispielsweise Informationen erfasst und digital weiterverarbeitet werden. Somit findet eine Verschmelzung der dinglichen und der digitalen Welt statt, um aus Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) weiteren Nutzen zu schöpfen. Diese Vorteile hegen ein Disruptionspotential: Digitale Geschäftsmodelle disruptieren etablierte Unternehmen, indem sie Kunden einen höheren Nutzen zu oftmals tieferen Kosten bieten. Durch den immer rasanter werdenden Technologiewandel sind Unternehmen gezwungen, sich anzupassen, um mit dem Wettbewerb mitzuhalten. Digitale Geschäftsmodelle bedrohen etablierte Organisationen. Insbesondere für produzierende Unternehmen, die schon seit mehreren Jahren am Markt tätig sind, ist der technologische Fortschritt nicht einfach zu interpretieren. Es mangelt den Unternehmern meist an spezifischem Wissen, da ihr Kerngeschäft nicht zur IT-Branche gehört. Um am Markt attraktiv zu bleiben, haben einige Organisationen bereits Initiativen in Richtung Industrie 4.0 unternommen. Es wird empfohlen, die Digitalisierung mehr als Chance denn als Herausforderung zu sehen.

Auch in der Schweiz ist man bestrebt, Digitalisierungsmassnahmen vorzunehmen und sich weiterzuentwickeln. Die Firma Ypsomed beispielsweise bietet ihren Kunden neben der herkömmlichen Insulinpumpe eine (mobile) Applikation zur digitalen Diabetestherapie, womit laufend Daten erfasst werden. Eine solche digitale Lösung erhöht den Kundennutzen und den langfristigen Therapieerfolg. Ein zweites Vorzeigebeispiel aus der Industrie ist die Firma Hilti. Die digitale Transformation ist da ebenfalls von hoher Bedeutung. Allem voran das Internet der Dinge bietet viele neue Anwendungsfelder für die Nutzung und Verwaltung von Elektrogeräten an. Neben kundenseitiger Digitalisierung hat Hilti zudem intern Prozessoptimierung vorgenommen: Sämtliche Personaldossiers wurden digitalisiert und stehen nun elektronisch im ERP-System zur Verfügung. Durch die Digitalisierung ergeben sich zudem neue Nischen und Geschäftsfelder innerhalb von Wertschöpfungsketten, wie die Blexon AG mit ihrem «Blechportal» zeigt: Über eine Web-Plattform können eigene 3D-Modelle importiert werden und die Preise und Liefertermine dafür sind per Knopfdruck abrufbar, ehe man über das Portal die Bestellung der Teile auslöst.

Digitalisierungsmöglichkeiten und Navigator-Tool

Welche konkreten Möglichkeiten und Anwendungsfälle bieten sich jedoch einem Unternehmen? Um diese Frage zu beantworten und insbesondere produzierenden Unternehmen einen Leitfaden zu bieten, habe ich einen Prototyp eines Navigator-Tools erarbeitet. Die Datei kann hier heruntergeladen werden:

Navigator-Tool_Prototyp (Es handelt sich dabei um eine .zip-Datei, da die darin enthaltene Excel-Tabelle Makros enthält.)

In dem Tool können Unternehmen und Unternehmensbereiche erfasst und angepasst werden. Es werden basierend auf den Angaben Lösungsvorschläge und Möglichkeiten zur Digitalisierung aufgezeigt. Um entsprechende Massnahmen identifizieren zu können, ist eine IST-Situation der Organisation notwendig - dazu werden Fragen zum Unternehmen selbst gestellt sowie einige Informationen zu Produkt, Kunden und Markt benötigt. Nach dieser Phase werden bereits Digitalisierungsmöglichkeiten angezeigt und es kann nun jeweils angegeben werden, ob die entsprechenden Ansätze bereits im Unternehmen in Planung oder gar umgesetzt sind. In einer letzten Phase finden sich im Navigator-Tool 18 spezifische Fragen zu dem Vorhaben der erfassten Organisation oder des Unternehmensbereichs ehe die Digitalisierungsmöglichkeiten abschliessend vorgeschlagen werden. Die Befragung kann jederzeit bearbeitet werden. Hier ist eine Aufzählung aller 17 Digitalisierungsansätze, die im Navigator-Tool vorgeschlagen werden können. Informationen zu jeder Möglichkeit sind ebenfalls im File selbst nachzuschlagen.

  • Internet of Things (IoT)
  • Digital Twin
  • Digitalisierte Datenerfassung
  • Computer Aided Design (CAD)
  • Enterprise 3D Printing
  • Augmented Reality (AR) / Virtual Reality (VR)
  • Mobile Endgeräte
  • ERP-System
  • Webshop (eShop)
  • EDI/EDIFACT und eRechnungen
  • eProcurement
  • Customer und Supplier Relationship Management (CRM / SRM)
  • Cloud Computing
  • Enterprise-Filesharing
  • Robotic Process Automation (RPA)
  • (Big) Data Analytics
  • eMarketing (Newsletter, Forum, Blog und Microblogs)

Das Feedback und weiteres Vorgehen

Innerhalb des Navigator-Tools ist zudem ein Tabellenblatt für allfälliges Feedback vorbereitet. Damit kann dazu beigetragen werden, die eingepflegten Regeln und Parameter im Tool zu verbessern. Uns interessiert beispielsweise, weshalb vorgeschlagene Digitalisierungsmassnahmen bei Ihrem Unternehmen nicht zum Einsatz kommen sollten (z.B. aufgrund von gesetzlichen Rahmenbedingungen). Diese Informationen tragen zu einer optimierten Entscheidungsfindung bei und verbessert den Navigator.

Sollten Sie Fragen sowie weiteren Bedarf zu einzelnen Digitalisierungsmassnahmen haben oder Unterstützung bei Ihrem Digitalisierungsprojekt benötigen, können Sie uns gerne kontaktieren. Hier geht es direkt zum Kontaktformular oder per Email an roman@excelblog.ch, um unverbindlich ein Telefongespräch und einen allfälligen Termin bei Ihnen vor Ort zu vereinbaren.

Statusupdate April 2018

Das letzte Statusupdate liegt über ein Jahr zurück (August 2016) - es ist wieder einmal Zeit, Euch über den aktuellen Stand und die anstehenden Themen zu informieren. In den vergangenen Monaten ist die Besucherzahl auf dem Blog markant angestiegen. Als Einstieg zum Beitrag findest Du hier ein aktuelles Diagramm der Aufrufe über die letzten 12 Monate - vielen Dank für die Unterstützung und das Interesse an den hier verfügbaren Inhalten!

Der Anstieg der Aufrufe ist wirklich massiv. Ich habe im Zeitverlauf einige Links auf externe Seiten eingebaut, was definitiv einen bedeutenden Einfluss auf die Google-Suchen hatte (unter anderem die "Referenzen" meiner Tätigkeit in der Excel- und Prozess-Beratung).

Fussball WM 2018 - Tippspiel

Im Juni startet die Fussball-Weltmeisterschaft in Russland. Hierzu werde ich Euch wieder eine Excel-Vorlage für ein Tippspiel erstellen. Der Beitrag für die Euro 2016 kam bei den Lesern gut an.

Power BI

Kürzlich habe ich den Blog "Power BI Desktop (Download Link)" veröffentlicht. Darin findest Du eine Einführung zum Tool. Ich möchte künftig mehr über Power BI berichten und Euch dazu hilfreiche Tipps & Tricks bieten. Das Tool ist mächtig und wird in Zukunft immer mehr Anwendung finden.

Robotic Process Automation (RPA)

Robotic Process Automation (RPA) ist ein weiteres Themengebiet, mit dem ich mich zurzeit rege auseinandersetze. Im August letzten Jahres habe ich das Thema generell angekündigt (hier geht's zum Beitrag). Seither habe ich mich stark mit der Technologie beschäftigt und Excelblog.ch bietet nun auch alles rund um RPA-Beratung und -Umsetzung an. Auf dem Blog wirst Du mehr zu dem Thema lesen können; ich plane unter anderem darüber zu berichten, wie man geeignete Anwendungsfälle für RPA in seinem Unternehmen identifizieren kann.

Robotic Process Automation (RPA) und UiPath Community Edition

Auf unserem Blog wurden immer wieder Automatisierungsmöglichkeiten mithilfe von Excel und VBA vorgestellt und im Detail ausgeführt. Dabei haben wir uns stets innerhalb von Excel bewegt (respektive innerhalb der Microsoft Office-Umgebung). Seit Kurzem ist in Sachen Automatisierung von Arbeitsabläufen ein neuer Begriff im Umlauf - "Robotic Process Automation (RPA)". Mithilfe dieser Technologie stehen Unternehmen wie auch Privatpersonen virtuelle Mitarbeiter zur Verfügung, um Prozessabläufe über alle Anwendungen hinweg eigenständig auszuführen. Gegenüber Business Process Automation unterscheidet sich RPA insbesondere dadurch, dass nach der Inbetriebnahme keine menschliche Interaktion mehr notwendig ist. Outsourcing-Aktivitäten könnten mit der Technologie wieder ins eigene Unternehmen rückintegriert werden, da man die Prozesse im Detail bereits identifiziert und definiert hat. Generell sind die meist regelbasierten Abläufe mittels RPA-Software aufzuzeichnen, um den virtuellen Arbeiter in Betrieb zu nehmen. Dies ist also stark angelehnt an den bekannten Makro-Rekorder in VBA. Doch ist vor dem Hintergrund von RPA nicht nur von sogenannter Desktop Automation zu sprechen: Diverse Anbieter legen derzeit hohen Wert auf die Entwicklung von Machine Learning und Artificial Intelligence-Komponenten, um den Konfigurationsbedarf bei den Anwendungen weiter zu senken und "smart" auf Veränderungen reagieren zu können - das Spektrum an Möglichkeiten wird dadurch drastisch ausgeweitet.

Robotic Process Automation wird bereits vielerorts eingesetzt. Wie Maschinen im Landwirtschafts- und Industriesektor Einzug gehalten haben, kommen nun vermehrt Roboter im administrativen Bereich und für wissensbasierte Prozesse zur Anwendung. Vorläufig handelt es sich noch um ein Consulting getriebenes Geschäft, die Wissenschaft an sich hat sich noch nicht ausgiebig mit dem Thema beschäftigt. McKinsey, Gartner Group und Studien von der Oxford Universität beispielsweise stufen cirka 30 - 50 % der momentan vorhandenen Berufstätigkeiten als gefährdet ein (siehe Fersht - Don't panic, roboters are not job snatchers oder auch die bekannte Studie von Frey & Osborne - The Future of Employment: How Susceptible Are Jobs To Computerisation? aus dem Jahr 2013). Disruptive Technologien haben in der Vergangenheit stets gezeigt, dass sie zwar Jobs und bestehende Firmen und Strukturen gegenstandslos zu machen vermögen, doch haben sie im selben Atemzug neue Anforderungsprofile und Möglichkeiten mit sich gebracht. So sollte es sich auch mit RPA verhalten - die Technologie ermöglicht es, bestehende Tätigkeiten vollständig zu automatisieren und lässt uns dadurch den Fokus auf andere Themen zu legen.

Wie bereits erwähnt ist Robotic Process Automation zunächst ein Thema, das die Beratungsfirmen vorantreiben. Die zwei bekanntesten Anbieter einer RPA-Software sind Automation Anywhere und Blue Prism, welche übrigens auch an der Börse kotiert ist (siehe PRSM.L auf finance.yahoo.com). Neben diesen zwei grossen Anbietern wächst zudem WorkFusion heran, bei welchen man kostenfrei eine im Umfang reduzierte Version (RPA Express) anfordern kann. Ebenfalls eine Gratisversion bietet UiPath an - die Community Edition. Es gibt dazu diverse Anleitungen und Tutorials, um selbst Prozesse aufzuzeichnen und daraufhin automatisch abspielen zu lassen - analog dem Makro-Rekorder. Es lohnt sich auf jeden Fall, diese Technologie und die dadurch erschlossenen Möglichkeiten zu betrachten und für eigene, spezifische Anwendungsfälle in Betracht zu ziehen!